Passwort zurücksetzen

Sa Calobra auf Mallorca

Erweiterte Suche
Deine Suchergebnisse
07/08/2020

Sa Calobra

Sa Calobra und seine direkte Umgebung

Sa Calobra ist ein sehr kleiner Ort, der schon deshalb oft als Casas de Sa Calobra bezeichnet wird. Er liegt im Nordwesten Mallorcas in der Gemeinde Escorca; die Gegend ist Bestandteil des Gebirgszuges Serra de Tramuntana. Die Serra de Tramuntana ist so eine malerische Gebirgsgegend, dass sie im Jahre 2011 von der UNESCO zum Weltnaturerbe in der Kategorie Kulturlandschaft erklärt wurde. Sa Calobra liegt etwa einen Kilometer oberhalb der schönen Bucht Cala de sa Calobra. Den Ort und die dazugehörige Bucht erreichen Sie ausschließlich über eine Serpentinenstraße oder mit einem Boot über das Meer. Kommen Sie beispielsweise aus Escorca, benötigen Sie (ohne Gegenverkehr) als sicherer Autofahrer für die knapp siebzehn Kilometer mindestens eine halbe Stunde. Den mit einer Parkbucht versehenen Mirador de s’Entreforc erreichen Sie schnell. Hier fließen zwei Flüsse zusammen und bilden durch den Zusammenfluss den Torrent de Pareis. Die Serpentinenstraße Ma-2141 erreichen Sie nach knapp vier Kilometern. Sie biegen kurz vor dem Stausee Gorg Blau von der Ma-10 ab. Die Strecke Coll dels Reis ist auch bei Radfahrern sehr beliebt. Oberhalb der Bar Coll dels Reis gibt es eine Schleife in der Straße mit Aussichtspunkt, dem Mirador Coll dels Reis. Diese Schleife wird Nus de Sa Corbata (Kravattenknoten) genannt. Es gibt einige Parkplätze und in der Bar können Sie Getränke und Snacks kaufen. Was gibt es Schöneres, als diesen grandiosen Ausblick bei einem kühlen Getränk zu genießen! Ein weiterer Aussichtspunkt ist der Mirador de Sa Calobra. Kurz danach erreichen Sie eine Felsenge über der Straße, die ebenfalls sehr fotogen ist. Sie wird Penyal del cavall Bernat genannt und stimmt Sie ein auf weitere schöne Felsformen, die Sie hier beim Wandern entdecken werden. Sehr bekannt und ein beliebtes Fotomotiv ist beispielsweise das Felsenfenster. Die Straße schlängelt sich wie eine Schlange weiter die Felsen entlang bis Sie nach der letzten scharfen Kurve den Torrent des Racò überqueren. Hier zweigt eine schmale Straße zu mehreren Häusern ab. An der Ma-2141 erreichen Sie kurz danach die Gastro Bar Torrent de Pareis, die den Auftakt einer Ansammlung an Restaurants bildet. Insgesamt überwinden Sie über die flachen Serpentinen mit zwölf Haarnadelkurven auf etwa 13 Kilometern Länge einen Höhenunterschied von 682 Metern. Erbaut wurde die Straße im Jahr 1932. Wenn Sie gerne wandern und die Natur lieben, mieten Sie sich am besten einer der Fincas in der Umgebung.

Beliebte Fincas und Ferienhäuser auf Mallorca

ab200 100 € 150
5 Pers., 2 Schlafzimmer, 80m2
5 Pers., 2 Schlafzimmer, 80m2

Anfahrten mit Bus oder Bahn

  • Busse von und nach Sa Calobra verkehren nur im Sommer. Die Buslinie 355 fährt dann täglich einmal von Can Picafort über Alcúdia nach San Calobra und zurück. Die Fahrtzeit beträgt 2,5 bis knapp 3,5 Stunden. Zur zeitlichen Orientierung können Sie den Fahrplan aus dem Jahr 2019 nutzen.
  • Die Fähre verkehrt von Sóller nach Sa Calobra und umgekehrt. Sie benötigt für eine Strecke etwa eine Stunde.
  • Auch eine Kombination von Bus und Fähre ist denkbar. Die Busse der Linie 354  fahren von Sóller aus ebenfalls nach Alcúdia und umgekehrt.

Sehenswürdigkeiten in der Nähe

Viele Menschen nutzen Tagesausflüge, um von umliegenden Orten wie Escorca, Sóller, Alcúdia, Can Picafort oder sogar Palma aus hierherzukommen. Schon die Anfahrt mit Bus und/oder Schiff ist ein ganz besonderes Erlebnis. Die hohen Felsen und dazwischen ein Wasser, das je nach Jahres- und Tageszeit in Farben von Grün über Türkis bis Dunkelblau schimmert, sind nicht nur ein Foto wert.

Schon wegen der schwierigen und langen Anfahrt nach Sa Calobra ist die umliegende Landschaft nicht überlaufen. Es kommen zwar tagsüber sehr viele Ausflugsbusse, die Gäste halten sich jedoch meist in direkter Nähe des Hafens und der Bucht auf oder besuchen die Restaurants.

Höhlen rund um den Torrent de Pareis

Rund um die Schlucht des Torrent de Pareis haben sich im Kalkstein mehrere kleine Höhlen gebildet. Dazu gehören die Brombeerhöhle Cova des Romagueral und die die Cova des Soldat Pelut, die beide nicht sehr tief sind. Die Glockenhöhle Cova de sa Campana ist dagegen 317 Meter tief, besitzt dicke Tropfsteine und gilt als größte Höhle der Balearen. Sie finden sie etwa einen Kilometer nach der Flussmündung und 450 Meter südwestlich in den Bergen. Der Weg führt durch zerklüftete Karstlandschaft.

Cala de sa Calobra

Die Bucht Cala de sa Calobra liegt unterhalb der Casas de sa Calobra und wird über einen Fußgängertunnel erreicht. Sie wirkt besonders malerisch durch die hohen Kalksteinfelsen, die außer an der Stelle der Platja, übergangslos im Meer verschwinden. Die Bucht wird gern von Booten angefahren.

Cala Tuent

Die Bucht Cala Tuent liegt westlich der Cala de sa Calobra und wird mit dem Boot von Sóller aus erreicht. Sie liegt am Fuße des Puig Major, des höchsten Berges der Serra de Tramuntana, der 1.445 Meter hoch ist. Von den Landspitzen Penyal Foradat und Morro des Forat wird die Bucht umrahmt. In diese Bucht mündet ein Fluss, der nicht immer Wasser führt. Der Sturzbach Torrent de sa Coma entstand aus dem Zusammenfluss zweier Bäche, von denen einer direkt am Gipfel des Puig Major entspringt. Auf dem Landweg erreichen Sie die Bucht ebenfalls über die Serpentinenstraße MA-2141, von der eine Straße nach Cala Tuent abzweigt.

Sa Calobra
Der Atemberaubende Torrente de Pareis

Strände um Sa Calobra

  • Die Platja de sa Calobra innerhalb der Cala de sa Calobra ist nur dreißig bis fünfzig Meter lang und 15 Meter breit. Es ist zwar ein Sandstrand, aber der Kies überlagert ihn an den meisten Stellen. Es ist der Weg, den sich der wilde Fluss Torrent de Pareis im Winter zum Meer bahnt. Betreten wird der Strand durch eine Öffnung in den Felsen, die als Fußgängertunnel in den Felsen getrieben wurde. Das Erlebnis, sobald Sie den Tunnel verlassen und die Bucht vor sich sehen, ist sehr beeindruckend. Hier ist im Sommer sehr viel Betrieb, da die Bucht ein beliebtes Fotomotiv ist. Strandschuhe sollten Sie nicht vergessen. Im klaren Wasser können Sie baden und schnorcheln und dabei die einzigartige Kulisse der hohen Felsen genießen. Eine Badeaufsicht gibt es nicht.
  • Die Platja de Torrent de Pareis liegt nur wenige Meter östlich der Platja de sa Calobra und ist nur fünfundzwanzig Meter lang und dreißig Meter breit. Der aus Kies und Geröll des Flussbettes bestehende Strandabschnitt fällt hier steil ab ins Meer. Ein vierhundert Meter langer Tunnel, der durch den westlichen Felsen geschlagen wurde, führt direkt zu den Parkplätzen der Schiffsanlegestelle und des Strandes Platja de sa Calobra. Daher ist auch dieser Strand oft überfüllt.
  • Die Platja de Tuent ist innerhalb der Bucht Cala de Tuent gelegen, 180 Meter lang und etwa fünfundfünfzig Meter breit. Die Oberfläche wechselt zwischen Sand, Steinen und Kies ab. Das Wasser hat eine ausgezeichnete Qualität und führt immer einen leichten Wellengang. Außerhalb der markierten Schwimmflächen gibt es Unterströmungen. Der Badestrand wird nicht überwacht, besitzt aber eine kleine Strandbar.

Einkaufen, Klima und beste Reisezeit

Es gibt zwar Restaurants und Tagesbars, aber Einkaufen können Sie – außer ein paar Souvenirs – hier nichts. Dazu fahren Sie am besten nach Sóller, Escorca oder Lluc, falls Sie in Sa Calobra eine hübsche Finca gemietet haben. Fincas werden hier das ganze Jahr über angeboten und falls Sie sich einen Mietwagen nehmen, kommen Sie auch überall hin, wenn die Linienbusse nicht fahren. Sie sollten jedoch beachten, dass die Serpentinenstraße nach starken Regenfällen im Frühjahr und besonders im Herbst nicht befahrbar sein kann. Das Bergland von Escorca hat im Winter sehr häufig sogar Schneefälle zu verzeichnen.

Kategorie: Sehenswürdigkeiten
Teilen