Fincas in Búger - Ferienhaus Urlaub auf Mallorca

Passwort zurücksetzen

Fincas in Búger

Erweiterte Suche
Deine Suchergebnisse
14/08/2020

Búger

Die Gemeinde Búger

Búger ist die von der Fläche her kleinste Gemeinde Mallorcas, sie liegt im Norden der Balearen-Insel. Nur achtzehn Kilometer trennen sie über die Ma-13 von Alcudia und etwa vierzig Kilometer von der Hauptstadt Palma de Mallorca, ebenfalls über die Ma-13. Mehr als eintausend Einwohner leben heute da, wo im dreizehnten Jahrhundert lediglich ein einziger Bauernhof registriert war. Der Name Búger soll schon von den Mauren stammen, die hier vom 7. bis 10. Jahrhundert herrschten. Bujar de Rahal Algebel hieß ein Gehöft an der Stelle der heutigen Gemeinde. Heute gibt es hier eine hohe Anzahl hübscher Fincas, oft mit eigenem Swimmingpool versehen. Falls Sie also hier Ihren Urlaub in einem Ferienhaus verbringen möchten, werden Sie die Abgeschiedenheit des Ortes und die wundervolle Natur in der näheren und weiteren Umgebung schätzen und lieben lernen. Búger ist von einer Hügelkette umgeben, die zwischen achtzig und 105 Meter hoch ist. Außer im Norden, wo sich die Gebirgskette Serra de Tramuntana anschließt, werden die Hügel von einer Ebene abgelöst. Mehrere Flüsse fließen durch die Ebene und befruchten die hier vorhandenen Felder, die Orangen-, Oliven- und Mandelbaumplantagen: vor allem der Torrent de Massanelle, aber auch der Torrent de Can Llobina und der Torrent de Búger.

Beliebte Fincas und Ferienhäuser in Búger

Sehenswürdigkeiten

Dieses Gebiet ist insbesondere dazu geeignet, ein ursprüngliches Mallorca zu entdecken. Auch die Sehenswürdigkeiten sind bisher meist von Einheimischen besucht. Der Bus 333 fährt zwischen Inca und Búger sowie Campanet. Nach Pollença kommen Sie mit dem Bus 333 bis Inca und von dort mit dem Bus 340 nach Pollença.

Historisches und Landschaftliches in und um Búger

Durch das Gemeindegebiet von Búger fließt der Torrent de Búger. An seinen Ufern stehen etliche Steineichen. Steineichen werden zwischen fünf und zwanzig Metern hoch, unterscheiden sich jedoch im Laub und in ihrer Form deutlich von der deutschen Eiche. Die beliebten iberischen Schweine (sie haben meist schwarze Klauen) ernähren sich vorrangig von den Eicheln der Steineichen. Dies ergibt auch den besonderen Geschmack des Schinkens, der in Spanien als Delikatesse gilt. Der Sturzfluss betrieb früher eine Wassermühle, die heute nicht mehr existiert. Es gibt aber noch heute acht Windmühlen im östlichen Gemeindegebiet. Sie werden von dem Wind betrieben, der von der Bucht von Alcudia herüberweht. Die Pfarrkirche Parroquia de Sant Pere stammt aus dem 17. Jahrhundert. Sie besitzt eine schöne Orgel, hier finden auch manchmal Veranstaltungen statt. Ein Hochaltar und 15 Tafelbilder zum Rosenkranz sind sehenswürdige Bestandteile im Innern der Kirche. In der Mitte des Ortes steht ein Brunnen, in dem eine große künstlerisch dargestellte brennende Kerze steht. Sehenswert sind auch das Rathaus und die Plaça de la Constitució. Die alten steinernen Wegkreuze in der Gemeinde werden Creus de Terme genannt. Sie begrenzen an strategischen Punkten den Ort und stammen aus dem 17. Jahrhundert. Zu den Kreuzen gehören beispielsweise in der Calle Mayor (Hauptstraße) die Kreuze von Cas Mestre und Sant Cristo und in der Straße von Mascaró das Kreuz von Sa Tafona. Der Ort Búger wird von dem mächtigen Berg Puig de Massanella überragt. Er gehört zur Gebirgskette der Serra de Tramuntana.

Die Höhlen Coves de Campanet

Rund um Campanet, das sich nördlich an die kleine Gemeinde Búger anschließt, wachsen vor allem riesige Olivenhaine. Die Höhlen von Campanet finden Sie mittendrin, auf dem Berg Sant Miquel. Dieser Berg gehört schon zur Serra de Tramuntana, die seit 2011 zum UNESCO Weltnaturerbe zählt. Vom Berg aus haben Sie einen wunderschönen Blick auf das Tal, das den ländlichen Charme von Búger zusätzlich unterstreicht. Die Höhlen haben eine Fläche von insgesamt 3.200 Quadratmetern. Eine geführte Tour dauert etwa vierzig Minuten und führt etwa vierhundert Meter durch etliche kleine und große Höhlen. Auch einen Wasserfall und verschiedene kleine Wasseransammlungen gibt es hier. Von Búger aus nehmen Sie die Straße Ma-3423 und nach dem ersten Kreisverkehr vor Überquerung der Autobahn Ma-13 geht es auf der Ma-2132 weiter. Nach 6,1 Kilometern erreichen Sie die Cami de SES Coves. Die Höhlen sind täglich geöffnet von 10 bis 14 Uhr, am Wochenende bis 13:30 Uhr.

Die Einsiedelei Sant Miquel de Campanet

Die Kirche Sant Miquel de Campanet wurde nach dem Jahr 1229 einschiffig im gotischen Stil errichtet. An ihrem Platz soll zuvor eine Moschee gestanden haben. Sie war lange die einzige Pfarrei der Region, zumal sie nur zwei Kilometer vom Stadtzentrum entfernt liegt. Papst Innozenz IV. dokumentierte sie im Jahre 1248 erstmals als Pfarrei. Im 18. Jahrhundert entstand am Hauptplatz in Campanet eine neue Kirche der Unbefleckten Empfängnis. Diesen Bau hatte der Pfarrer von Sant Miquel de Campanet initiiert und sein Grab befindet sich auch in der großen Kirche. Die Anfahrt zur Einsiedelei erfolgt ebenfalls über die Ma-2132, endet aber kurz vor den Höhlen nach dem Passieren der Cami Blanc und der Cami de na Pontons.

Wanderung zu den Font Ufanes im Norden von Campanet

Für eine Wanderung am Ortsrand von Campanet bietet sich der Norden an, da dort die Serra de Tramuntana beginnt. An der Farm von Gabelli Petit beginnt in der Nähe der Höhlen Coves de Campanet die Wanderung, die anfangs an Hainen von Mandelbäumen und an Johannisbrotbäumen entlang führt. Nach einem schönen Steineichenwald erreichen Sie das Gebiet am Sant Miquel Torrent, an dem nach starken Regenfällen regelmäßig sehenswerte Fontänen zu bestaunen sind. Sie entstehen aus dem Waldboden und bilden einen Bach, der in den Sant Miquel Torrent mündet. Die Font Ufanes wurden zu einem Naturdenkmal Mallorcas erklärt. Selbst an trockenen Tagen ist es eine schöne Wanderung durch die ländliche Umgebung. Zusätzlich sind hier alte und für das Gebirge typische Hütten sowie archäologische Ausgrabungsstätten zu finden. Am Südhang des Berges Puig de Sa MataGrossa wurden beispielsweise in der natürlich entstandenen Höhle von Can Mossenya erste menschliche Spuren entdeckt. Talayotsiedlungen aus der Zeit zwischen dem 13. und dem zweiten Jahrhundert vor Christus gibt es an mehreren Stellen in der Umgebung. Sie können sie beispielsweise in Rafal de Puig jedoch noch nicht als fertig ausgegrabene prähistorische Siedlung besuchen. Mit dieser Wanderung können Sie gut einen Besuch der Höhlen und der Einsiedelei verbinden. Parken ist bei Gabelli Petit möglich.

Búger
Der Ort Búger wird von dem mächtigen Berg Puig de Massanella überragt.

Sa Pobla

Sa Pobla wurde früher die Stadt der tausend Mühlen genannt. Sie gilt als Kornkammer Mallorcas und ist etwa sechs Kilometer östlich von Búger gelegen und über die Ma-3422 am besten erreichbar. Am Marktplatz stehen einige Herrenhäuser, die Pfarrkirche Sant Antoni Abat und das Rathaus. Die 1357 erbaute Kirche ist dem heiligen Antonius geweiht. Alljährlich wird am 17. Januar das Antoniusfest durchgeführt. Teufelstreiben und Tiersegnungen gehören dazu. Ein sehenswertes Museum zeigt mallorquinisches Kunsthandwerk und zeitgenössische Kunst der Insel.

Inca

Inca hat etwa 30.000 Einwohner und eine wunderschöne Altstadt mit engen Gassen, Restaurants und Geschäften. Bekannt ist die Stadt für ihr großes Angebot an Lederwaren aller Art. Sie erreichen Inca über die Ma-13 nach etwa zehn Kilometern in südlicher Richtung. Etwa sechs Kilometer von Inca entfernt erwartet Sie eine fantastische Aussicht vom 310 Meter hohen Puig de Santa Magdalena. Über die Ma-3440 kommen Sie zum Berggipfel wegen einiger Serpentinen in etwa 19 Minuten. Die Straße ist in einem sehr guten Zustand. Oben gibt es ein Restaurant und eine Einsiedelei, die Ermita Santa Magdalena. Diese Strecke ist auch als Wanderung gut zu bewältigen, zumal einige Abkürzungen gegangen werden können.

Strände um Búger

Búger liegt von der Bucht Badia d’Alcudia etwa achtzehn Kilometer entfernt. Sie erreichen die Strände über die Ma-13 und die Ma-3433 innerhalb von zwanzig Minuten. Die Playa d’Alcudia zieht sich über etwa zehn Kilometer über die Playa de Muro bis hinunter nach Can Picafort. Der Strand ist ein besonders schöner und weißer Sandstrand. Er fällt überall flach in ein sauberes und türkisfarbenes Wasser ab, das meist absolut ruhig und auch für Familien bestens geeignet ist. Im Norden ist er sogar bis zu 100 Meter breit und hat hier auch einen großen Kinderspielplatz. Es gibt viel Platz am Strand, um Ballspiele zu spielen oder Sandfiguren zu bauen. Restaurants gibt es in größerer Zahl an der Promenade und Angebote für Wassersportaktivitäten sind in Abständen immer wieder am Strand vorhanden. Die Ma-12 führt direkt neben dem Strand entlang, die Parkplätze sind überall kostenpflichtig.

Einkaufen, Klima und beste Reisezeit

Regen fällt in Búger im gesamten Jahr, im Juli gibt es jedoch mit Abstand die niedrigste Niederschlagsmenge. Der Oktober ist im Durchschnitt der Monat mit der höchsten gemessenen Menge an Regen. Eine Finca hier zu mieten ist das ganze Jahr über möglich. Die Winter sind mild und die Sommer nicht ganz so heiß wie in Küstennähe.

Samstags ist Wochenmarkt in Búger. In der Calle Mascaró in der Mitte des Ortes werden dann frisches Obst und Gemüse, Schuhe und Textilien verkauft. Auch die meisten kleineren Geschäfte sind hier in dieser Straße sowie am Rathaus zu finden. Sonntags finden etwas größere Märkte in Sa Pobla und Pollença statt. Pollença erreichen Sie über die Ma-13 und die Ma-2200 in etwa 17 Minuten mit dem Auto. In Inca wird in der Altstadt donnerstags am Vormittag der Wochenmarkt abgehalten. Er ist schon wegen der hübschen Kulisse sehr beliebt. Am allerersten Samstag im Mai ist der ganze Ort Búger ein Jahrmarkt und feiert die Feria del Jai. Das Patronatsfest de Sant Pere ist immer am 29. und 30. Juni und im Oktober wird die Ses Rondalles Messe gefeiert, bei der es um hundertjährige populäre Geschichten geht.

Kategorie: Mallorca Urlaub
Teilen